Wichtige Hinweise für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten (Stand November)

Wichtige Hinweise für Reiserückkehrer – Vom Strand in die Quarantäne?
veröffentlicht: 12.11.2020

Stand 13.11.2020:

Bitte beachten Sie bei der Planung einer Reise ins Ausland und vor der Einreise (Rückreise) aus einem Risikogebiet in das Bundesgebiet die 10-tägige Quarantänepflicht!

  • Als Voraufenthalt in einem Risikogebiet gilt ein Aufenthalt zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise.
  • Die Betroffenen müssen sich nach der Rückkehr an ihrem Zielort für 10 Tage häuslich absondern.
  • Die Betroffenen können sich frühestens nach 5 Tagen nach Einreise durch ein negatives Testergebnis von der Pflicht zur häuslichen Absonderung befreien, wenn sie nicht unter eine Ausnahmebestimmung fallen.

Wenn Sie aus dem Ausland nach Deutschland einreisen und sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind Sie grundsätzlich verpflichtet, sich für zehn Tage nach Einreise in Quarantäne zu begeben.

 

Die Quarantänezeit kann frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise verkürzt werden, wenn eine Person über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit Corona-Virus auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügt und sie dieses der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegt.

 

Damit die Gesundheitsämter die Einhaltung der Quarantäne kontrollieren können, müssen Sie eine Digitale Einreiseanmeldung unter www.einreisemeldung.de ausfüllen. Ihre Reise- und Kontaktdaten werden an die für Ihren Aufenthaltsort zuständige  Gesundheitsbehörde weitergeleitet, die sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen kann.

 

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt mit Ablauf des ersten Tages nach Veröffentlichung durch das Robert Koch-Institut im Internet.

 

Ausnahmen unter anderem für Grenzpendler, in besonderen Fällen bei Aufenthalten von weniger als 72 Stunden und unter Beachtung zusätzlicher Vorschriften auch für Saisonarbeiter, finden Sie in der Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung des Virus SARSCoV-2 (CoronaVO EQ)

______________________________________

Stand 10.10.2020:

Wer aus dem Urlaub in einem Risikogebiet zurückkehrt, muss bestimmte Dinge beachten. Damit wird nicht nur die eigene Familie geschützt, sondern auch Freunde, Verwandte, Arbeitskolleg*innen und das Personal in Geschäften, Restaurants und bei Dienstleistern.

Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich in Quarantäne begeben und beim Ordnungsamt der Stadtverwaltung LE telefonisch (Tel. 1600-288) oder per E-Mail melden.

  • Innerhalb der 10-tägigen Quarantänezeit ist der Zutritt in die Rathäuser in LE nicht gestattet.
    • Kontaktdaten für Anliegen bei den Bürgerämtern: Leinfelden Tel. 1600-300 | Echterdingen Tel. 1600-600
  • Welche Länder gelten aktuell als Risikogebiete?  Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg informiert HIER    
  • Welches Datum ist für die Rückreise aus einem Risikogebiet relevant? Wird das Reiseziel während des Urlaubs als Risikogebiet eingestuft, entscheidet das Datum der Rückreise nach Deutschland darüber, ob man in Quarantäne gehen und sich testen lassen muss.
  • Worauf müssen Reiserückkehrer aus Risikogebieten achten? 
    Unabhängig von der Testung muss sich jeder Reisende aus einem Risikogebiet unverzüglich bei der zuständigen Behörde – also der für den Wohnort/Aufenthaltsort zuständigen Gesundheitsbehörde beziehungsweise Ortspolizeibehörde – melden. Diese Verpflichtung kann auch durch die Abgabe einer sogenannten Aussteigerkarte erfüllt werden, die zum Beispiel bereits bei der Ankunft am Flughafen abgegeben werden kann. Mindestens bis zum Erhalt eines negativen Testergebnisses muss man zwingend in Quarantäne verbleiben. Über die Aufhebung der Quarantäne entscheidet allein die Ortspolizeibehörde. Wer entgegen dieser Verpflichtung eine entsprechende Untersuchung vorsätzlich oder fahrlässig nicht duldet, kann mit einer Geldbuße von bis zu 25 000 Euro bestraft werden. Möglich sind auch freiwillige Tests, die innerhalb eines Zeitraums von 72 Stunden nach der Rückkehr ebenfalls kostenlos sind.
  • Gelten am Urlaubsort gemachte Tests? 
    Nach der Einreise-Quarantäne-Verordnung müssen Personen dann nicht in Quarantäne, wenn sie über ein entsprechendes ärztliches Zeugnis in deutscher oder in englischer Sprache verfügen. Dieses muss bestätigen, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus vorhanden sind und sich auf einen molekularbiologischen Test stützen, der in einem Mitgliedstaat der EU oder einem durch das Robert Koch-Institut veröffentlichten Staat durchgeführt worden ist. Das Testergebnis darf bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland nicht älter als 48 Stunden sein, muss schriftlich vorliegen und mindestens 14 Tage aufbewahrt werden.
  • Muss man sich ein zweites Mal testen lassen? 
    Ein negatives Testergebnis stellt nur eine Momentaufnahme dar. Eine Wiederholungstestung fünf bis sieben Tage nach dem ersten Test ist aus fachlicher Sicht sinnvoll, aber derzeit in Baden-Württemberg nicht verpflichtend. Vielmehr sollten Reisende aus Risikogebieten bis zu zwei Wochen nach ihrer Rückkehr unverzüglich einen Arzt aufsuchen, wenn Symptome auftreten, die auf eine COVID-19-Erkrankung hinweisen.
  • Was passiert nach einem Positivtest? 
    Wurde eine Corona-Infektion festgestellt, wird das Gesundheitsamt das weitere Vorgehen erläutern. In der Regel muss man sich für mindestens zehn Tage zu Hause in Quarantäne begeben.
Corona-Test am Flughafen Stuttgart:  Beim Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart handelt es sich um eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg, die ausschließlich für Einreisende aus Risikogebieten zur Verfügung steht. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Das Testzentrum am Stuttgarter Flughafen befindet sich in Terminal 1 West und ist täglich von 6 bis 23 Uhr geöffnet. Folgende Dokumente sind vorzulegen: Versichertenkarte der gesetzlichen Krankenkasse (sofern vorhanden) + Belege für den Auslandaufenthalt (Boarding-Pass oder andere Belege wie Bahnkarte, Hotelrechnung, Reisebürounterlagen, Tankbeleg etc.) + Ausweisdokument

Stadt Leinfelden-Echterdingen / 10.10.2020

Bewertungen

Kunden empfehlen
0
Noch keine Bewertungen vorhanden