Einspruch gegen Erdlager in Oberaichen/Musberg bis 27.03. möglich | myle.de

Einspruch gegen Erdlager in Oberaichen/Musberg bis 27.03. möglich

LE kämpft gegen Erdlager / Erdaushub für S-21-Bauarbeiten an der Rohrer Kurve
veröffentlicht: 21.03.2019

Stellungnahme von BGO, engagierten Bürgern aus Musberg und Unteraicher Bürgern e.V.
zum geplanten Bodenlager, zum Lärmschutz und weiteren Planungen und den damit verbundenen Folgen für Oberaichen, Unteraichen und Musberg:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

durch die eingereichten Unterlagen der Bahn haben wir - und sicher auch Sie - die Information, dass die Deutsche Bahn die Pläne für ein sogenanntes Bodenlager für den Erdaushub beim Bau der Rohrer Kurve im Rahmen des Projekts „Stuttgart 21“ leicht modifiziert hat. Der neue Plan zeigt, dass das Lager nun auf die Fläche zwischen Oberaichen und Musberg verlagert werden soll. Auch in dem geänderten Plan werden auf Jahre hinaus Ackerflächen versiegelt, es bestehen Risiken für die Umwelt und es wird ein Naherholungsgebiet zerstört. Es ist es sicher unstrittig, dass das Bodenlager verhindert werden muss. Zudem würde das Bodenlager eine gewaltige Verkehrsbelastung mit bis zu 200 LKW-Anlieferungen täglich bedeuten. Zudem soll der bis zu fünf Meter hohe Erdwall ohne Abstand zu den vorhandenen Gärten erstellt werden. Weiterhin ist der Schallschutz entlang der Bahnstrecke nicht ausreichend.

Wie bei der ersten Auslegung der Planfeststellungsunterlagen, unterstützen wir wieder die Bürgerschaft bei der Erstellung eines Einspruchs. Auch die Stadt Leinfelden-Echterdingen hält das Projekt für unsinnig. Wie beim ersten Einspruch, gibt es wieder ein Formblatt für Ihre Stellungnahme. Dieses haben wir mit Textfeldern erweitert, damit für Sie die Arbeit so gering wie möglich ausfällt. Wenn auch Sie mit dem Vorhaben der Bahn nicht einverstanden sind, dann tragen Sie bitte Ihren Namen auf den dafür vorgesehenen Feldern ein und unterschreiben Sie das Musterformular eigenhändig.

Die für das Bodenlager vorgesehene Fläche ist völlig ungeeignet,

  • da es durch die Baumaßnahmen zu einer unzumutbaren Lärm- und Schmutzbelastung durch LKW-Verkehr entlang der Straßen in Leinfelden-Echterdingen und auf der geplante „Baustraße“ führt. Besonders betroffen sind die direkten Anrainer in Oberaichen und Musberg.
  • da die Straßen für den zusätzlichen Verkehr durch LKWs nicht ausgelegt sind. 
  • da durch die geplante Umnutzung die Wege dem landwirtschaftlichen Verkehr nicht mehr zur Verfügung stehen.
  • da sich die Fläche nach wie vor in unmittelbarer Nähe zu einem Naturdenkmal befindet.
  • die Flächen unterhalb des Erdlagers von Überschwemmung betroffen sind
  • die Ackerflächen auf lange Zeit nicht mehr als Anbaufläche durch die massive Verdichtung genutzt werden können.
  • Es gibt geeignete Alternativ-Standorte für das Bodenlager wie z.B. Waldflächen im direkten Anschluss der Baustelle, die nach Beendigung der Baumaßnahmen wieder aufgeforstet werden soll.

Die Planung zum Abschnitt 1.3b beinhaltet keine ausreichenden Lärmschutzmaßnahmen entlang der Bahnstrecke zwischen Oberaichen und Unteraichen:

  • Bei der Berechnung der Immissionswerte werden unrealistische S-Bahn-Zugzahlen im Zielkonzept 2025 verwendet (die Zahlen liegen z.B. 32% unter den heutigen Zugzahlen im Nachtverkehr lt. aktuellem Fahrplan).
  • Es werden die bereits beschlossenen Entwicklungen bezüglich der Bahnstrecke (Verlängerung der Strecke bis Neuhausen, Verkürzung des S-Bahntaktes auf 10 Minuten, Ausweitung der Betriebszeiten in den Nachtstunden, längere Züge) bei den Planzahlen nicht berücksichtigt.
  • Bei Verwendung realistischer Zugzahlen im Jahr 2025 werden die Grenzwerte auch nördlich der Bahnstrecke regelmäßig überschritten. Es muss daher wirksamer Lärmschutz mit Lärmschutzwänden beiderseits entlang der Bahnstrecke zwischen Oberaichen und Unteraichen hergestellt werden

Reichen auch Sie Ihre Bedenken ein - jede Stellungnahme ist wichtig ! Nutzen Sie unser Musterformular - HIER ZUM DOWNLOAD.

Malte Klein berichtet am 21.03.19 in der Stuttgarter Zeitung: Ilona Koch (CDU) hat für die CDU-Fraktion eine Alternative ins Spiel gebracht: Einen Standort für das Erdlager südwestlich des Autobahnkreuzes A8/A81. Die Vorteile sind kürzere Wege zur Baustelle, weniger Verkehr und eine umweltverträglichere Lösung. Außerdem sind die Flächen dort in öffentlichem Besitz. Diese sind Privatbesitz wie in Oberaichen vorzuziehen.

Das Formblatt können Sie bis zum 24. März 2019 bei folgenden Sammelstellen abgeben - wir reichen alle fristgerecht vor dem 27. März 2019 beim Regierungspräsidium ein:

  • Unteraichen:
    • Achim Weinmann, Annemonenstrasse 6
    • Ulrich Löchner, Fanny-Hensel-Str. 21
    • Familie Seidel, Manosquerstrasse 2a
    • Klaus Wurst, Schulstrasse 4
  • Oberaichen:
    • Silke Neuberger, Paracelsusstr. 58/1
    • Kurt Alber, Schönblickweg 14/1
    • Jürgen Löhle, Achalmstrasse 26
    • Tanja Haase, Wilhelmstrasse 25
  • Musberg
    • EDEKA Jäger, Filderstrasse 45
    • Foto Hutzel, Haublickstrasse 23
    • Hofladen Bauer Stäbler,Oberaicherweg 8
    • Elektro Lorenz, Filderstrasse 10
    • WS-Druck (Postfiliale), Filderstrasse 54          

Auf der städtischen Website finden Sie weitere Infos und relevante Links:
https://www.leinfelden-echterdingen.de/Startseite/Aktuelles/das+erdlager...

Hier einige Presseartikel der Stuttgarter Zeitung:

Bewertungen

Kunden empfehlen
0
Noch keine Bewertungen vorhanden